Gemeinsam Lesen, 27.9.16

Gemeinsam Lesen ist eine von Asaviel ins Leben gerufene Aktion,
die nun von den Schlunzen fortgeführt wird.
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade (endlich, endlich, endlich) "Lieblingsmomente" von Adriana Popescu und bin aktuell auf Seite 107.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Auf die Frage, was ich beruflich denn so mache, antworte ich für gewöhnlich: "Ach, ich bin Party-Knipserin."

 
Beschreibung des Verlages:
Layla und Tristan verstehen sich auf Anhieb – als Freunde. Immerhin sind beide in festen Händen. Tristan bringt ihr abends Essen ins Büro, entführt sie auf seiner alten Vespa an die schönsten Stellen Stuttgarts und imitiert mit geworfenen Wunderkerzen Sternschnuppen, weil er weiß, dass Layla noch nie eine gesehen hat und zu viele ihrer Träume unerfüllt sind. Gemeinsam erleben sie Lieblingsmoment um Lieblingsmoment. Ob dies am Ende doch die große Liebe ist? 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Einige von euch wissen es schon, andere werden vielleicht nun die Augen erstaunt aufreissen: obwohl ich schon sehr lange das Gefühl gehabt habe, dass Popescus Bücher genau meinen Geschmack treffen könnten, habe ich noch nie eines ihrer Werke gelesen...tja. Und nun habe ich es endlich geschafft und zu dem wunderschönen Buch der Autorin greifen können und habe mich tatsächlich - obwohl die Erwartungen so hoch waren - sofort in den Schreibstil, die so schön beschreibende Sprache, die Handlung und einfach alles, was hoffentlich noch geschehen wird, verliebt. Zum Glück habe ich vorgesorgt und "Lieblingsgefühle" auch gleich bestellt :-)
 
4. In welchen regelmässigen Abständen besuchst du Bücherläden und Bibliotheken?
Ich besuche sehr, sehr oft die Musikbibliothek unserer Hochschule, um neue Werke für mich oder meine Schüler auszuwählen, dort Kopien zu machen oder Dinge auszudrucken, Arbeiten zu binden usw. Aber in einer anderen Bibliothek war ich - abgesehen von der Musikbibliothek und der Stiftsbibliothek mit alten Buchschätzen im Kloster Einsiedeln vor zehn Tagen, was ungemein beeindruckend war - schon lange nicht mehr.
In Buchhandlungen verirre ich mich aber sehr oft. Häufig nehme ich aber jemanden mit, der mich rechtzeit retten kann und mich vom Kaufen abhält. Ja, ich weiss, jedes Jahr kommen sooooo viele fantastische Bücher in die Läden und trotzdem gibt es ja eigentlich auf meinem SuB noch viel zu lesen... Trotzdem schafft es immer das eine oder andere Buch immer  zu mir nach Hause. Wie auch immer dies geschehen kann :-)

Rezension: Die (beinahe) grösste Liebesgeschichte des Universums - Sarvenaz Tash

Die (beinahe) grösste Liebesgeschichte des Universums - Sarvenaz Tash

Beschreibung des Verlages:
Immer an seiner Seite und doch so unerreichbar wie ein ferner Planet – das ist seine beste Freundin Roxy für Graham. Seit Monaten sucht er einen Weg, ihr seine grenzenlose, epische, unsterbliche Liebe zu gestehen. Bei ihrem gemeinsamen Wochenende auf der New Yorker Comic-Convention will er seine Chance endlich nutzen. Leider kommen ihm immer wieder ein gut aussehender Engländer, seine Schüchternheit und die geheimen Liebesgesetze des Universums in die Quere...

Meine Meinung:
Schon lange bin ich um dieses Buch herumgeschlichen und habe mich nun endlich, endlich entschieden, es mir doch zu kaufen. Meine Entscheidung war genau richtig und ich bin froh, dass ich dieses unterhaltsame, romantische und aussergewöhnliche Jugendbuch bei mir habe einziehen lassen. Nur schon das Cover und der Titel sind eine wahre Augenweide und machen Lust auf mehr. Ich freute mich nur schon beim Anschauen so richtig auf den Inhalt. Als ich dann den Schutzumschlag entfernte – was ich beim Lesen von Büchern mit Schutzumschlag immer mache – wurde ich gleich noch einmal überrascht: der Einband ist liebevoll und wunderschön gestaltet und mit Herzen übersäht, die gleich aufzeigen, um was es in diesem Buch geht. Und trotzdem ist “Die (beinahe) grösste Liebesgeschichte des Universums” nicht nur eine Liebesgeschichte. Vielmehr geht es um Freundschaft, Familie, Schicksalsschläge und Mut. Diesen Mut muss der junge Protagonist Graham nämlich erst einmal zusammen nehmen, damit er seinem heimlichen Schwarm Roxy endlich gestehen kann, dass er sich Hals über Kopf in sie verliebt hat. Doch nichts läuft so, wie geplant und als alles aus den Fugen zu geraten scheint, taucht plötzlich auch noch ein Nebenbuhler auf, der Grahams Projekt erst recht scheitern zu lassen droht.

Schreibstil und Handlung:
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich vor der Recherchearbeit, die hinter diesem Buch steckt, den Hut ziehen muss. Sicherlich spielt viel persönliches Interesse mit, aber so eine Glanzleistung in einer doch eher weniger oft in Büchern beschriebenen Thematik, muss man zuerst einmal vollbringen. Die Comic-Con und alles, was damit zusammenhängt, wird total authentisch beschrieben und all die wunderbaren nerdigen Themen mit so viel Liebe zum Erzählen und kleinen, aber wichtigen Details aufgenommen und verarbeitet, dass es eine wahre Freude ist, dieses Buch zu lesen. Mit einer klaren, zum Inhalt und den Protagonisten passenden Sprache, unendlich vielen Andeutungen an die Comicszene und allem, was mit Science Fiction zu tun hat, hat dieses Buch sich in mein Herz geschlichen.
Die stimmige, nicht wirklich typisch verlaufende Handlung mit den spannenden Wendungen und Ereignissen hat mich überzeugt und lässt mich auf weitere Werke der Autorin hoffen. Insgesamt muss ich noch die ganze zum Inhalt passende Gestaltung, also Schutzumschlag, Einband und die Kapitelüberschriften und - bilder einfach nur loben. Es ist schön, wenn man als Leser bemerkt, dass sich ein Verlag wirklich etwas überlegt und mit viel Liebe zum Detail gearbeitet hat.

Meine Empfehlung:
Ja, es stimmt, ich kann manchmal ein kleiner Nerd (oder vielleicht eher Geek?) sein. Vor allem nach dem mehrmaligen Genuss von der Serie TBBT, die mich total auf den Geschmack gebracht hat und mit einem gamenden Elektroingenieur als Freund, bleibt einem da wohl nichts anderes übrig.
Trotzdem kann ich dieses Buch an alle Leserinnen und Leser, die je einmal verliebt waren (was wohl auf uns alle zutrifft), egal ob jung und alt, und Nerd oder nicht, empfehlen. Dieses Buch ist ein erfrischender, unterhaltsamer und spannender Lesegenuss!

Zusätzliche Infos:
Titel: Die beinahe grösste Liebesgeschichte des Universums
Originaltitel: The Geek's Guide to Unrequited Love
Autorin: Sarvenaz Tash
Hardcover mit Schutzumschlag und Relieflack: 304 Seiten
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Sandra Knuffinke & Jessika Komina
Verlag: Magellan
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 25.07.2016
ISBN: 978-3-7348-5027-1
Und hier habe ich das Buch schon erwähnt: Gemeinsam Lesen, 13.9.16 

Vom Chaos

Hallo ihr Lieben

Wahrscheinlich bleibt es in den nächsten Tagen hier eher ruhig und dies hat seine Gründe. Bei uns ist nämlich das Chaos ausgebrochen und leider fehlt die Motivation, anzupacken und manchmal - gerade nach langen Arbeits- und Unterrichtstagen, hier hat ja das Semester wieder begonnen - auch einfach die Kraft zum Schleppen. Und so schafft man es gerade noch vor den Fernseher, wenn überhaupt.

Wir räumen um, weil wir eines unserer Zimmer für einen Mitbewohner frei machen (müssen). Der Liebste beginnt nämlich im Oktober ein Studium in Freiburg im Breisgau (und sucht immer nach einer Wohnung, wer Tipps hat: her damit). Da er ab dann nur noch Wochenaufenthalter (schnief) in Bern sein wird, stellen wir das jetzige Musikzimmer einem Kommiliotionen von mir zur Verfügung. Das macht finanziell und räumlich Sinn und da ich den baldigen zusätzlichen Mitbewohner schon seit unserer Kindheit kenne, werde ich auch nicht wirklich "einsam" sein.

Aber nun gilt es zuerst einmal, das Musikzimmer zu räumen. Schreibtisch und Arbeitsecke wandern in "mein" Schlafzimmer, Sofa, E-Piano und Notenmaterialien vorübergehend ins Wohnzimmer und dann später oder auch bereits jetzt ins momentan noch Arbeitszimmer des Liebsten, das ich nachher mit meinem Mitbewohner gemeinsam als Musikzimmer und Arbeitszimmer nutzen werde. Nur leider gibt es viel zu schleppen und organisieren und wir sind beide so richtig überhaupt nicht motiviert. Wenigstens das Schlafzimmer ist schon umgeräumt und vielleicht schaffe ich heute den grössten Teil im Musikzimmer auch noch, damit wir bald putzen können. Aber ihr versteht hoffentlich, dass ich leider weder Zeit zum Lesen noch Bloggen habe. Dafür lese ich manchmal auf dem Weg zur Hochschule im Bus eure aktuellsten Posts. Das muss einfach sein :-)

Drückt die Daumen, dass alles klappt und heil bleibt und wir lesen uns wieder
Livia