Bloggeburtstag und Gewinnspiel


Fast wäre es wieder geschehen, fast hätte ich meinen Bloggeburtstag vergessen. Wie eigentlich in jedem Jahr, so, wie ich auch meinen eigenen Geburtstag manchmal vergesse :-)
Aber das verflixte siebte Jahr ist geschafft - ja, so lange gibt es Samtpfoten mit Krallen schon - und es hat tatsächlich sowohl Freude bereitet, als auch seinen Tribut gefordert. Was anfänglich eine Gedanken- und Gedichtesammlung, eine Anhäufung von Texten und Bildern war, ist nun ein Buchblog geworden. Einer, auf dem gerne Reiseposts veröffentlicht werden, auf dem gerne wieder mehr getextet würde und auf dem vor allem ganz viele Posts in den Startlöchern stehen, die nichts mit Büchern zu tun haben und vielleicht ganz bald ihre eigene Kategorie bekommen. Ein Blog auch, mit dem ich manchmal hadere, der nicht immer so aussieht, wie ich es mir wünschen würde und der trotzdem ein wenig mein Baby ist, das ich nicht mehr missen möchte.

Aber grundsätzlich ist dies ein Bücherblog, der sich sogar mehr und mehr in der Bloggerwelt behaupten kann, langsam gehen und sprechen gelernt hat, vielleicht bald eingeschult wird (Spätzünder, ich weiss) und tatsächlich Reaktionen bekommt, die ich nie erwartet hätte. Nie hätte ich gedacht, wie bunt, wunderbar und freundschaftlich Büchermenschen sein können, wie toll die Zusammenarbeit mit Verlagen und anderen Bloggern ist, wie viel Spass und Freude es macht, sich Gemeinschaftsaktionen zu überlegen und diese dann tatsächlich zu realisieren.

Und deshalb ist genau heute ein guter Tag, um ein wenig zu feiern, meinen Blog zu feiern, euch wunderbare Leser zu feiern und jemanden von euch sehr glücklich zu machen.

Ich möchte mich von Herzen für Tipps und Tricks, jedes freundliche Wort, jeden aufbauenden und weiterbringenden Kommentar, jede Rückmeldung, jede Verlinkung, jede private Nachricht, jede Mail, jede SMS, jede Sprachnachricht bedanken, die ich ich von euch so oft bekomme. Es sind wunderbare Freundschaften entstanden, es wurde über Wochen über bestimmte Themen diskutiert, es wurde sich die Hand gereicht, auch wenn man sich am Ende nicht einig war, es wurde in nächtelangen Diskussionen per Whatsapp über Beziehungsprobleme geschrieben und von der Liebe auf den ersten Blick geschwärmt, in wunderbaren Leseabenden, wurden am Ende Rezepte ausgetauscht, Tipps zum Einschlafen der Kids veröffentlicht und die Bücher, welche uns alle zusammengeführt hatten, wurden ein wenig zur Seite gelegt, um virtuelle Umarmungen, aufbauende Worte, Lob und ganz viel Freundschaft zu verbreiten.
Ihr grandiosen, interessierten, intelligenten, fantasievollen, aufbauenden, kreativen Leserinnen und Leser seid es, welche diesen Blog so besonders, bunt und lebendig machen, welche mich stützen und targen und immer wieder motiviert, euch von dem zu erzählen, was uns alle so sehr bewegt: Bücher und alles, was mit ihnen zu tun hat, aber auch einmal ein paar private Einblicke und Bilder zu posten, ein paar Gedanken zum Weltgeschehen oder zum Leben an sich.

Ich kann nicht in Worte fassen, was ihr mir bedeutet. Und mir ist bewusst, wie klein dieser Blog auch nach sieben Jahren noch ist. Weil ich nur an Aktionen teilnehme, hinter denen ich wirklich stehen kann, weil ich auf verschiedensten sozialen Kanälen gar nicht erst aktiv bin, weil ich so quer durch alle Genres und manchmal auch komplett abseits des Mainstreams lese, dass es sicher Menschen gibt, die meine Ansichten, meinen Geschmack und meine Vorlieben überhaupt nicht teilen. Und um so glücklicher bin ich über jede einzelne Person, die hier ist. Über alle, welche ein wenig länger auf meiner Seite verweilen, einen lieben Kommentar dalassen und vielleicht sogar Leser werden. Und genau für euch habe ich mir etwas überlegt. Jemand von euch wird nämlich ganz bald ein herbstliches Paket mit vielen kleinen und grossen Überraschungen zugeschickt bekommen, weil ich meine Freude und mein Glück mit euch teilen will.

Das gibt es zu gewinnen:
Ein Wunschbuch, verschiedene herbstliche Goodies und Süssigkeiten und ganz viele kleine Überraschungen ind einem grossen Paket, mit Liebe gepackt, mit Freude gefüllt :-)


Das müsst ihr tun, um in den Lostopf zu hüpfen:
  • Seid Leser meines Blogs, dieses Gewinnspiel ist als Dankeschön an meine Leserschaft gedacht
  • Verratet mir in einem Kommentar unter diesem Post, welche drei Bücher bei euch ganz oben auf der Wunschliste stehen
  • Nennt mir zusätzlich drei Dinge, welche euch glücklich machen
  • Hinterlasst mir ausserdem eine Kontaktmöglichkeit im gleichen Kommentar
  • Das Gewinnspiel startet jetzt und dauert bis Samstag, 28.10.17, 23.59 Uhr
  • Die Gewinnerin/der Gewinner wird von mir ausgelost und am Sonntag, 29.10.17 auf diesem Blog bekanntgegeben und per Mail kontaktiert
  • Erhalte ich innerhalb von drei Tagen keine Antwort, verlose ich neu
  • Ich freue mich sehr, wenn ihr dieses Gewinnspiel auf euren Blogs oder anderen sozialen Kanälen teilt, mein Bild dürft ihr dazu gerne verwenden, dies ist aber keine Pflicht

Das Kleingedruckte:
  • Mit eurer Teilnahme erklärt ihr euch einverstanden, dass ich euren Blogernamen/Übernamen im Gewinnfall veröffentliche
  • Jegliche Kontaktdaten von euch nutze ich nur, um euch im Falle eines Gewinnes zu kontaktieren und euch im gleichen Fall ein Paket zuzuschicken und lösche sie nachher sofort
  • Ich verschicke das Paket in die ganze Welt und zwar gerne sowohl an Blogger, als auch an Menschen ohne Blog
  • Ich versende nur an Volljährige Personen (oder bei Minderjährigen gegen eine Einverständniserklärung der Eltern)
 
Herzlichen Dank euch noch einmal von ganzem Herzen und ich freue mich auf weitere tolle, unvergessliche Momente, spannende Jahre, kreative Projekte, wunderbare Zusammenarbeiten und Rückmeldungen, und Leseabende, Bücherüberraschungen, Weihnachtskarten und den privaten Austausch, welcher mir auch sehr wichtig ist.

Ich umarme euch alle einmal ganz lieb virtuell und natürlich auch so echt wie möglich und drücke denen, welche ihr Glück beim Gewinnspiel versuchen wollen, die Daumen :-)

Alles, alles Liebe euch
Livia

Rezension: Jetzt mal unter uns...

Jetzt mal unter uns... - Dora Heldt

Beschreibung des Verlages:
Das Geheimnis schwarzer Strickjacken und andere ganz wichtige Erkenntnisse
Im Grunde ist alles ganz einfach
Warum wirft man dauernd die falschen Sachen weg? Wie fühlen sich Frauen im Baumarkt? War früher wirklich alles besser? Es gibt vieles, was Frauen Tag für Tag beschäftigt, wundert, ärgert oder auch schmunzeln lässt. Was für ein Glück, dass Dora Heldt genauso fühlt und denkt – und es zudem herrlich selbstironisch, lebensnah und voller Leichtigkeit in Worte fasst. Egal, ob es um die Jagd nach der passenden Garderobe für eine Hochzeit geht oder um den Kauf von Sportschuhen nach mindestens zehn Jahren Sportabstinenz.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist vor wenigen Tagen bei mir eingezogen. Es stammt aus einem gratis-zum-Mitnehmen-Regal bei einer Bibliothek und ich dachte mir, dass ich mir mit "Jetzt mal unter uns..." eine perfekte Lektüre für unterwegs eingepackt hatte und ich behielt recht. Dieses Buch enthält die besten und unterhaltsamsten Kolumnen der Autorin Dora Heldt, welche sie für die Zeitschrift "Für Sie" geschrieben hat und eignet sich so sehr gut dazu, jederzeit eine Lesepause einzulegen und dann auch ganz spontan wieder zu beginnen.
https://samtpfotenmitkrallen.blogspot.ch/2015/07/kurzrezension-best-of-also.htmlDa ich keine Frauenzeitschriften lese, waren mir Dora Heldts Kolumnen vorher noch kein Begriff. Kolumnen lese ich aber - im Gegenteil zu Frauenzeitschriften - immer sehr gerne, weshalb ich froh bin, diese Sammlungen jeweils auch ohne Rezepte, Diäten und Stiltipps anzutreffen. Ähnlich gut gefallen hat mir ja auch die Sammlung "Best of also..." mit Elke Heidenreichs Kolumnen aus der "Brigitte".
Heldts Kolumnen zeichnen vor allem aus, dass sie total aus dem Alltag gegriffen sind und dass sie intelligent und amüsant zugleich daherkommen.
Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und es kam mir für meine vielen Busfahrten und kurze Wartepausen sehr gelegen, weil die kurzen Kapitel wie für diese Situationen geschaffen sind.

Schreibstil und Inhalt:
Es scheint ganz so, als hätte Dora Heldt alle geschilderten Situationen genau so erlebt. Ihre zwei besten Freundinnen, ihre Mutter und diverse weitere Personen tragen übrigens immer wieder dazu bei, dass ihr der Stoff für die Kolumnen nicht ausgeht. Genau diese aus dem Leben gegriffenen Situationen, welche für beste Unterhaltung sorgen, manchmal aber auch zum Nachdenken anregen, und der immer gleiche Ablauf, der oft mit einer begrüssenden Frage beginnt, eine tolle Geschichte beinhaltet und am Ende mit einem persönlichen Gruss endet, lassen den Leser nur so durch die Seiten fliegen und ich muss ehrlich sagen, dass für mich dieses Buch durchaus doppelt so lang hätte sein können.


Meine Empfehlung:
Ich empfehle euch dieses unterhaltsame Buch sehr gerne weiter und denke, dass es für alle Leserinnen (und auch Leser) jeglichen Alters verschiedenste unterhaltsame und zum Nachdenken anregende Kolumnen in dieser Sammlung zu finden gibt. Zudem ist dieses Buch perfekt geeignet als Zwischenlektüre oder für unterwegs, den kurzen Kapiteln sei dank.


Zusätzliche Infos:
Titel: Jetzt mal unter uns...
Autorin: Dora Heldt, 1961 auf Sylt geboren, ist gelernte Buchhändlerin und lebt heute in Hamburg. Mit ihren Romanen führt sie seit Jahren die Bestsellerlisten an, die Bücher werden regelmäßig verfilmt.
Taschenbuch: 224 Seiten
Sprache: Deutsch
Verlag: dtv
Erschienen:

Rezension: Die Liebesangst

Die Liebesangst - Anne B. Ragde

Beschreibung des Verlages:
Über den Mut zu lieben
Ingunn, 39, äußerst attraktiv und erfolgreich, ist eigentlich ganz zufrieden mit ihrem Leben. Sie kann jeden Mann haben, den sie will, und sie nimmt sich auch jeden, der ihr gefällt. Hauptsache, es sind keine Gefühle im Spiel! Denn Ingunns größte Angst ist es, verlassen zu werden; sie will diejenige sein, die verlässt. Doch dann lernt sie durch Zufall Tom kennen und verliebt sich auf der Stelle in ihn – für Ingunn ein Dilemma, beherrschte doch bisher der Kopf und nicht der Bauch ihre Gefühle und ihr Handeln... (aufgrund von Spoilern gekürzt)

Meine Meinung:
Dieses Buch lag schon seit einer halben Ewigkeit auf meinem SuB und wollte nun endlich von mir befreit werden. Was genau mich erwarten würde, war mir nicht klar, und so wurde ich dann auch total überraschend von einer enormen Achterbahnfahrt der Gefühle und einer Protagonistin, welche mich zugleich beeindruckt und mein Mitleid erweckt hat, mitgerissen.
Auch die expliziten Darstellungen von Ingunns sexuellen Eskapaden hätte ich so nicht erwartet. Als Leser sollte man nämlich mit detaillierten Schilderungen von Penissen in jedem Zustand umgehen können ("sein Glied war ein dunkles, ruhendes kleines Tier auf dem weissen Stoff des Bettlakens", oder "sein Schwanz, der seitlich auf einem warmen Bett aus flaumigen Hoden schlief" oder "dann stand er nackt und erigiert vor ihr, mit einem befriedigend grossen Penis, der blank und verheissungsvoll auf und ab wippte"). "Die Liebesangst" ist allerdings überhaupt kein erotisches Buch. Vielmehr geht es um eine Frau, die ihr Leben so ziemlich an die Wand gefahren hat und dies erst merkt, als sie trotz allen möglichen Vermeidungsstrategien nicht mehr über diese Tatsache hinwegsehen kann. Ihre Angst vor engen Bindungen, die sie jeweils jegliche intensive Beziehung beenden und sich in bedeutungslose One-Night-Stands flüchten lässt, bis sie sich wieder frei fühlt, ist da nur ein Beispiel. Ein anderes sind ihre Alkoholeskapaden während ihrer Trauerzeiten. Viele Leerstellen in ihrer Biografie füllen sich aber nach und nach und so erfährt der Leser zumindest andeutungsweise, welche Verstrickungen in ihrer Vergangenheit sie wahrscheinlich diese "Liebesangst" haben entwicklen lassen.
Und somit ist "Die Liebesangst" eigentlich einfach nur ein Roman über eine Frau, die einen Ausweg aus ihrem Hamsterrad sucht und dabei jegliche Aspekte ihrer Persönlichkeit entdeckt.

Schreibstil und Handlung:
Ja, Ingunn hat viele Männer und viel Sex. Und ja, die Autorin schreibt im ganzen Buch aus Ingunns Perspektive in der dritten Person Singular und lässt damit sowohl deren Gedanken klar ersichtlich werden, als auch den Leser Ingunns Handlungen von Aussen betrachten. Und dies ist nötig, da es so als Leser möglich bleibt, stets Abstand zum Geschehen zu wahren und dadurch gelingt der Autorin die Wanderung auf dem schmalen Grat zwischen erotischer und sachlich beschreibender Haltung.
Am Anfang wird auf einige vergangene Beziehungen der Protagonistin eingegangen, dann aber dreht sich alles um Ingunns Alltag, ihren Job, ihre Phasen einer Annäherung an zwei Männer. Einer davon ist ihr Arbeitskollege Alex und der andere, der auch ihr Herz und ihre Gefühlswelt in Aufruhr bringt, ist Tom, eine Zufallsbekanntschaft.
Die Sprache und die Handlung bilden eine perfekte Kombination aus mitreissender Brisanz und emotionaler Tiefe und lassen neugierige Leser so förmlich durch die Seiten fliegen und Ingunn die Daumen drücken, dass sie aus ihrem Teufelskreis herausfinden kann. Zumindest ein wenig.
Weitere Figuren wie Emma, Tom oder die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Ingunn werden authentisch beschrieben und vor allem die kleine Emma mit ihrer kindlichen und zugleich überraschend reifen Art hat mich total angerührt.

Meine Empfehlung:
Anfangs hätte ich wirklich nicht gedacht, dass mir dieses Buch so gut gefallen und dass ich es so gerne weiterempfehlen würde. Aber "Die Liebesangst" hat tatsächlich ein gewisses Etwas, das sich nur schwer in Worte fassen lässt. Ich zumindest habe Ingunn sehr gemocht, war fasziniert von ihrem Leben und ausserdem sehr gespannt auf die Entwicklung und Darstellung des Endes, das mich dann auch sehr überzeugt hat. Überraschend viel Tiefgang und Humor kommen übrigens bei diesem Roman ebenfalls nicht zu kurz.

Zusätzliche Infos:
Titel: Die Liebesangst
Originaltitel: Nattonsket
Autorin: Anne B. Ragde wurde 1957 im westnorwegischen Hardanger geboren. Sie ist eine der beliebtesten und erfolgreichsten Autorinnen Norwegens und wurde mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt mit dem Norwegian Language Prize und dem Norwegischen Buchhandelspreis. Mit ihrer Serie »Das Lügenhaus«, »Einsiedlerkrebse« und »Hitzewelle« schrieb sie sich in die Herzen der Leserinnen und Leser; ihre Romane erreichten in Norwegen eine Millionenauflage. Anne B. Ragde lebt heute in Trondheim.
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Norwegisch 
Übersetzt von: Gabriele Haefs 
Taschenbuch, Broschur: 288 Seiten 
Verlag: btb
Erschienen: 12.12.2011
ISBN: 978-3-442-74336-0 

Roadtrip Kroatien/Bosnien, 6. Teil: Ein Tag Luxus

Nachdem wir von Bosnien aus wieder nach Kroatien ans Meer gefahren waren, verbrachten wir ein paar Tage mit einigen Verwandten des Liebsten in Žaborić. Von dort existieren fast keine Fotos. Wir waren vor allem am Strand und verbrachten viel Zeit zusammen. Eine schreckliche Mückenplage, der wir nicht Herr werden konnten, hielt uns wach. Spätestens morgens um vier sass ich in der kühleren Morgenluft auf dem Balkon, weil ich das ewige Schwirren und Summen nicht mehr aushalten konnte. Nach und nach gesellte sich der Rest der Truppe zu mir, irgendwann machte jemand Kaffe, später tauchte irgendwo frisches Brot vom Bäcker auf und es war einfach nur sehr gemütlich.

Für unseren letzten Abend hat sich der Liebste dann entschieden, die restlichen Stunden unserer Reise fernab von Verwandten und Bekannten und ganz ohne preiswerte Unterkünfte und Studentenabsteigen zu verbringen.
Er buchte im Hotel "Le Méridien Lav" bei Split eine Nacht für uns (ich sagte zwar, dass ich dies definitiv nicht erwarten würde und denke nach wie vor, dass ich ähnlich viel Luxus und dies auch mehr im Zentrum von Split und wesentlich preiswerter hätte finden können, aber lassen wir die Männer, wenn sie schon mal die Initiative übernehmen und so viel Romantik zeigen :-)). Eine ganz kurze Fahrt führte uns dorthin und wir konnten Meeranstoss mit W-LAN, Strandbars, Pool und eine grandiose Strandpromenade geniessen.
Genau diese Promenade sorgte abends dafür, dass wir ein Essen geniessen konnten, welches alles übertraf, was wir seit langem gegessen hatten. Weil der Andrang so gross war, konnten wir nicht Draussen sitzen, sondern wurden nach Drinnen in eine romantische Ecke "verbannt". Dort hatten wir aber auf jeden Fall unsere Ruhe und einen Kellner, der sich nur um uns kümmerte. Habe ich schon erwähnt, dass in dieser Region an der kroatischen Küste sehr viele Trüffel gegessen werden? Und diese sind auch gar nicht viel teurer als andere Pilze. Auch an diesem Abend entschied ich mich für ein Trüffelgericht. Hausgemachte Pasta mit Frischkäse-Trüffel-Füllung, um genau zu sein. Und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass mich dieses Essen zum Weinen gebracht hat. Es war einfach nur grandios. Der Liebste hatte Meeresfrüchte und ich wünschte, ich könnte euch Fotos zeigen. Aber wir waren beide so begeistert, dass einfach kein Gedanke an Fotos verschwendet wurden.
Aber so darf ich nun einfach schwelgen und glücklich sein, dass dieser wunderschöne Abend nicht durch Blitzlichtgewitter zerstört wurde.
Auch für den nächsten Tag hatten wir einiges geplant. Da wir unseren Flug erst am Abend hatten, wollten wir uns nach dem Genuss des Frühstücks vom enormen Buffet (auch da fehlen Fotos, aber schaut gerne HIER, HIER, HIER und HIER vorbei und ja, es hat wirklich genau so ausgesehen dort) noch die Stadt Split ein wenig ansehen.
Vorher gönnte sich der Liebste noch ein wenig Ruhe im Zimmer und ich konnte ein letztes Mal in diesem Sommer Meerwasser geniessen, bevor es dann gegen Mittag nach Split ging.
Und so, ihr Lieben, geht ein wunderschöner Urlaub zu Ende. Oder eher fast. Ein letzter Post wird noch folgen mit vielen Bildern aus der wunderschönen Küstenstadt Split.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag und zeige euch heute schon den Blick vom "Le Méridien Lav" aus in Richtung Split. Na, könnt ihr die nächsten Bilder auch kaum noch erwarten?

Alles Liebe euch
Livia

Die weiteren Reiseberichte aus unseren Sommerferien:

Lese-Statistik September 2017

Obwohl ich irgendwie das Gefühl hatte, so gar nicht vorangekommen zu sein, habe ich im September doch ein paar Bücher gelesen. Wesentlich mehr, als eigentlich gedacht und dies trotz vielen Projekten und dem Beginn des Studiums. Dafür habe ich sehr lange für alle meine Rezensionen und Statistiken benötigt und komme erst jetzt dazu, den Lesemonat September für mich zu beenden.
Auf dem Foto habe ich übrigens nur die Printbücher abgebildet, das eBook findet ihr noch unten in der Detailübersicht.

Meine gelesenen Bücher im Monat September (ein Klick aufs Bild führt zu mehr Informationen zum Buch):
https://www.carlsen.de/hardcover/vierzehn/74523 https://www.randomhouse.de/ebook/Wolkenkuesse/Debbie-Macomber/Blanvalet-Taschenbuch/e517367.rhd#info https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/lea/978-3-446-20915-2/ http://www.verbrecherverlag.de/book/detail/814    https://www.harpercollins.de/buecher/historische-romane/nachtblau

Alle Rezensionen im Überblick:
Vierzehn - Tamara Bach   (112 Seiten)
Wolkenküsse - Debbie Macomber   (48 Seiten, eShort)
Lea - Pascal Mercier   (256 Seiten)
Fotzenfenderschweine - Almut Klotz   (144 Seiten)
Die Haut und die Maske - Jesús Díaz   (310 Seiten)
Tom Dickens und die Geliebte des Malers - Amy Myers   (289 Seiten)
Nachtblau - Simone van der Vlugt   (304 Seiten)



Und hier noch alle Zahlen auf einen Blick:
Gelesene Bücher: 7
In die Leseeule: 7 Franken
Gelesene Seiten: 1463
Durchschnittliche Seitenzahl pro Tag: 48.7 Seiten
Neuzugänge: 2
SuB am Monatsbeginn: 170
Aktueller SuB: 165
Differenz:- 5

Gemeinsam Lesen,10.10.17

Gemeinsam Lesen ist eine von Asaviel ins Leben gerufene Aktion,
die nun von den Schlunzen fortgeführt wird.
Guten frühen Morgen :-)

Ich habe aktuell zwar nicht wesentlich mehr Lesezeit, als in den letzten Wochen, bin aber gerade in ein Buch vertieft, das Kolumnen beinhaltet und sich so perfekt für kurze Busfahrten und Wartezeiten eignet, weshalb ich trotzdem sehr gut vorankomme.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Jetzt mal unter uns..." von Dora Heldt und bin aktuell auf Seite 137.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Gehören Sie auch zu denjenigen, die im Moment nicht in den Urlaub fahren können?

Jetzt mal unter uns... - Dora Heldt

Beschreibung des Verlages:
Das Geheimnis schwarzer Strickjacken und andere ganz wichtige Erkenntnisse
Im Grunde ist alles ganz einfach
Warum wirft man dauernd die falschen Sachen weg? Wie fühlen sich Frauen im Baumarkt? War früher wirklich alles besser? Es gibt vieles, was Frauen Tag für Tag beschäftigt, wundert, ärgert oder auch schmunzeln lässt. Was für ein Glück, dass Dora Heldt genauso fühlt und denkt – und es zudem herrlich selbstironisch, lebensnah und voller Leichtigkeit in Worte fasst. Egal, ob es um die Jagd nach der passenden Garderobe für eine Hochzeit geht oder um den Kauf von Sportschuhen nach mindestens zehn Jahren Sportabstinenz.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich lese gerne ab und zu ein sehr unterhaltsames Buch, ein Buch, das sich schnell lesen, jederzeit unterbrechen und wieder zur Hand nehmen lässt.
"Jetzt mal unter uns..." ist genau so ein Buch. Dora Heldts beste und unterhaltsamste Kolumnen aus der "Für Sie" sind in diesem Buch gesammelt und diese Auswahl empfinde ich als sehr gelungen. Intelligent, witzig und direkt aus dem Leben gegriffen sind diese Kolumnen und machen sehr viel Lust auf mehr. Zum Glück liegt ein weiteres Buch von Dora Heldt auf meinem SuB und dazu werde ich sicher bald einmal greifen.

4. Welches Buch hast du zuletzt geschenkt bekommen?
Welches selbst gekauft?
Und welches Buch hast du zuletzt verschenkt?
(Bibilotta)
Ganz ehrlich....ich kann mich nur an meinen letzten Buchkauf erinnern und das war "Vierzehn" von Tamara Bach. Aber welches Buch ich zuletzt geschenkt bekommen oder verschenkt habe? Das weiss ich leider wirklich nicht mehr.

Neuzugänge September 2017

Guten Morgen ihr :-)

Diesmal bin ich sehr spät dran, aber ich möchte euch trotzdem noch sehr gerne meine Neuzugänge aus dem Monat September zeigen. Ich kann ganz stolz sagen, dass nur zwei Bücher bei mir eingezogen sind und dass ich sie im September auch beide gelesen habe. Eigentlich habe ich aber ein paar Rezensionsexemplare angefragt und weiss leider von einigen gar nicht, welche davon ich vielleicht zugeschickt bekommen werde und bin deshalb sehr gespannt darauf, was die nächsten Tage an der Paketfront geschehen wird.

Hier nun aber mal meine beiden Neuzugänge aus dem Monat September:

Vierzehn - Tamara Bach

Beschreibung des Verlages:
Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2017! (Kritikerjury und Jugendjury)
Der erste Schultag. Zwei Wochen vor den Sommerferien ist Beh krank geworden und konnte nicht mit den anderen in den Urlaub fahren. Als das neue Schuljahr anfängt, hat sie alle acht Wochen lang nicht gesehen. Viel ist passiert, ihre Freundinnen haben neue Leute kennengelernt und Geschichten zu erzählen. Beh dagegen war nur zu Hause. Aber eigentlich war da mehr, von dem ihre Freundinnen nichts wissen. Zu Hause liegt eine Postkarte für sie im Briefkasten, in der Stadt gibt es ein Zimmer mit blauen Wänden, da ist ein Hund, ein Mädchen mit Schwimmflügeln und lauter Orte, die Beh bis zum Abend noch fotografieren wird, weil ihnen etwas fehlt. Und als Beh am Ende des Tages ihre Zimmertür schließt, hat sie auch jemand bei ihrem vollen Namen genannt.
Kaufgrund:
Ich bin auf dieses Buch auf Brösels Blog gestolpert und musste das Buch einfach sofort bestellen. Grün mag ich so oder so, die Beschreibung klang für mich auf den ersten Blick sehr bewegend und ich wollte unbedingt wissen, was Beh vor ihren Mitschülerinnen versteckt. Ich muss ganz ehrlich sagen: ich habe mit "Vierzehn" einen Volltreffer gelandet, wie ihr an meiner begeisterten Rezension sehen könnt.


Nachtblau - Simone van der Vlugt (mehr Bilder zum Buch HIER)

Beschreibung des Verlages:
Die junge Haushälterin Catrijn ist begeistert, als sie mit ihrer Dienstherrin den großen Rembrandt besuchen darf. Sie selbst kann gut malen, übt ihr Talent aber nur heimlich aus. Als die Schatten der Vergangenheit sie einholen und sie fliehen muss, findet sie Unterschlupf bei dem Besitzer einer Porzellanfabrik in Delft. Zusammen mit Evert beginnt sie, die faszinierende Keramik zu verzieren, die sich weltweit einen Namen machen wird: Das Delfter Porzellan. Doch das Glück mit der nachtblauen Farbe ist nur von kurzer Dauer. Catrijn weiß, dass sie für eine vergangene Sünde zahlen muss.

Grund für die Anfrage:
"Nachtblau" habe ich direkt beim Verlag angefragt, weil mich das Cover total überzeugt hat (ja, was Bücher anbelangt bin ich manchmal ziemlich oberflächlich) und weil ich es schon lange wieder einmal mit einem historischen Roman versuchen wollte, dachte ich mir, dass "Nachtblau" gut zu meinem Lesegeschmack passen könnte.
Ich hatte recht und obwohl es ganz einen kleinen Abzug gab aufgrund des nicht ganz zum Genre passenden Schreibstil, findet ihr am Ende meiner Rezension eine überzeugte Leseempfehlung.


Und noch ein wenig Statistik:
Geschenkte Bücher: -
Rezensionsexemplare: 1
Gekaufte Bücher: 1
Eingesammelte Bücher: -
Gesamte Neuzugänge: 2
SuB am Monatsbeginn: 170
Aktueller SuB: 165 

Roadtrip Kroatien/Bosnien, 5. Teil: Travnik und Jajce

Blick von der Festung aus über Travnik
Nach unserer wunderschönen Reise durch Kroatien, fuhren der Liebste und ich nach Bosnien, um einige seiner Verwandten zu besuchen. Ausserdem unternahmen wir mit seinem Bruder und dessen Familie ein paar Ausflüge in die Region, damit wir nicht den ganzen Tag essen konnten :-)

Es war unglaublich heiss und wir konnten uns teilweise kaum aufraffen, das Haus zu verlassen. Trotzdem haben sich unsere Ausflüge sehr gelohnt. Obwohl ich nun auch schon einige Male in dieser Region unterwegs war, habe ich mir beispielswiese die Festung Travnik noch nie angesehen und die Aussicht auf die schöne Region, sowie ein kühles Bierchen im Bistro oben an der Festung sind dabei sehr zu empfehlen.
Einer der zwei Uhrtüme Travniks neben einer Moschee

Ein weiterer Ausflug hat uns einige Tage später nach Jajce geführt. Dort besichtigen wir die Wasserfälle, erfrischten uns und schlenderten ein wenig im Schatten umher.
 

Anschliessend fuhren wir ein wenig weiter nach Šipovo und spazierten in diesem malerischen Örtchen gemütlich dem Fluss Pliva entlang, bis hin zu seiner Quelle. Unterwegs tauchten wir Hände und Füsse immer wieder in die Pliva, weil wir sonst die Temperaturen kaum ausgehalten hätten. Im wunderschönen Panorama mit der Hügellandschaft fühlten wir uns aber sofort Zuhause.

 
Unterwegs haben wir übrigens einige zauberhafte Tierbekanntschaften gemacht:

Während dieser paar Tage in Bosnien haben wir viel Energie getankt und Zeit mit der Familie des Liebsten verbracht. Ihr versteht sicher, dass ich da keine privaten Fotos zeigen werde. Schliesslich möchte ich niemanden ohne sein Wissen oder vielleicht sogar gegen seinen Willen ins Internet stellen.

Dafür kann ich euch ein weiteres Bild zeigen, das ein kleines Highlight unserer Reise darstellte. Bei der Rückfahrt nach Kroatien fuhren wir nämlich durch eine wunderschöne Hügellandschaft und gerieten in einen heftigen Regenfall, der einzige Regen in zwei Wochen. Die Temperaturen fielen innerhalb einer halben Stunde um mehr als zwanzig Grad und wir konnten endlich wieder ein wenig freier atmen.
 
Weil wir aber gerade nach Kroatien ans Meer unterwegs waren, erwarteten uns dort wieder Temperaturen von über 40 Grad Celsius und von unseren letzten Ferientagen werde ich euch in den zwei nächsten und vorerst letzten Ferienposts zeigen.

Also vorerst: ab ans Meer :-)

Die weiteren Reiseberichte aus unseren Sommerferien:

Rezension: Nachtblau

Nachtblau - Simone van der Vlugt (mehr Bilder zum Buch HIER)

Beschreibung des Verlages:
Die junge Haushälterin Catrijn ist begeistert, als sie mit ihrer Dienstherrin den großen  Rembrandt besuchen darf. Sie selbst kann gut malen, übt ihr Talent aber nur heimlich aus. Als die Schatten der Vergangenheit sie einholen und sie fliehen muss, findet sie Unterschlupf bei dem Besitzer einer Porzellanfabrik in Delft. Zusammen mit  Evert beginnt sie, die faszinierende Keramik zu verzieren, die sich weltweit einen Namen machen wird: Das Delfter Porzellan. Doch das Glück mit der nachtblauen Farbe ist nur von kurzer Dauer. Catrijn weiß, dass sie für eine vergangene Sünde zahlen muss.  

Meine Meinung:
"Nachtblau" wollte ich unbedingt schon länger lesen und dann wurde es mir freundlicherweise von Harper Collins zur Verfügung gestellt.
Anfangs war ich total überrascht vom Schreibstil, der mich so gar nicht ins 17. Jahrhundert versetzte sondern die Handlung in meinem Kopf einfach ein wenig vor unserer Zeit spielen liess (HIER nachzulesen). Ein paar hundert Jahre mehr oder weniger sind aber definitiv ein grosser Unterschied für mich und zumal es sich bei "Nachtblau" um einen historischen Roman mit wahren Begebenheiten und realen historischen Persönlichkeiten handelt, hatte ich da anfangs definitiv mehr Differenzierung im Schreibstil erwartet. Nach und nach fand ich mich aber damit ab, dass zumindest die Dialoge ein wenig "historisch" daherkamen und als die Handlung mich dann nach den ersten hundert Seiten komplett gefesselt hatte, wollte ich nur noch so schnell wie möglich wissen, wie es Catrijn ergehen würde und konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Ausserdem sind die historischen Ereignisse in "Nachtblau" so gut recherchiert, die historischen Persönlichkeiten so authentisch und liebevoll gestaltet, dass ich dem Buch diese sehr kleine Schwäche nachsehen konnte. Vor allem, weil es definitiv die einzige Schwäche blieb.

Schreibstil und Handlung:
Auf den Schreibstil bin ich schon ein wenig eingegangen, mir hat das komplette Versetzen der Erzählung ins 17. Jahrhundert ein wenig gefehlt. Aber selten habe ich einen historischen Roman mit so viel Vergnügen gelesen und deshalb wird diese Schwäche zugleich zu einer Stärke, weil es keine einzige Länge gab im ganzen Roman. Die Beschreibungen von Figuren, Orten und Begebenheiten haben mir ausserdem sehr gut gefallen und ich konnte mich von Anfang an in Catrijn hineinversetzen. Ihre geheime Leidenschaft, das Malen, und ihr Bezug dazu, waren sehr realistisch dargestellt und liessen mich sogleich im Internet nach Bildern des Delfter Porzellans und nach weiteren Bezügen suchen.
Nach dem Tod ihres Ehemannes verlässt die junge Catrijn ihre Heimat und weil es sie schon lange in die Stadt gezogen hat, reist sie nach Amsterdam, wo sie bald eine Anstellung findet. Aber auch dort währt ihr Glück nur kurz, weil eine Figur aus der Vergangenheit ihre Fänge nach Catrijn ausstreckt und sie überstürzt flüchten muss und dabei sogar noch ihr Herz verliert.
Tragische Liebesgeschichten, schwierige Familienverhältnisse und die Pest, welche wie ein dunkler Schatten über diese düsteren Jahre des 17. Jahrhunderts herrschte, sorgen für grosse Gefühle, Spannung und ganz viel Tiefgang, also für ein grossartiges Lesevergnügen.

Meine Empfehlung:
Trotz einem kleinen Abzug kann ich euch dieses mitreissende Buch nur wärmstens empfehlen. Die Geschichte des Delfter Porzellans basierend auf genialen Recherchen und gespickt mit historischen und fiktiven Figuren, sowie einem fesselnden Schreibstil, machen "Nachtblau" zu einem glaubwürdigen und sehr lesenswerten Gesamtpaket.

Zusätzliche Infos:
Titel: Nachtblau
Originaltitel: Nachtblauw
Autorin: Simone van der Vlugt (1966) gehört unter die TOP 3 der bekannten und erfolgreichsten Krimiautorinnen in den Niederlanden. Neben ihren Spannungsromanen schreibt sie Jugendbücher und historische Romane. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter des NS Publieksprejs und den Alkmaarse Cultuurprijs.
Klappenbroschur: 304 Seiten 
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Niederländisch
Übersetzt von: Eva Schweikart
Verlag: Harper Collins 
Erscheinungstag: Mo, 10.07.2017
ISBN: 9783959671064

Rezension: Tom Dickens und die Geliebte des Malers

Tom Dickens und die Geliebte des Malers - Amy Myers
Klappentext:
Im nebelverhangenen London wird eine Frauenleiche ans Ufer der Themse gespült. Schornsteinfeger Tom Dickens vermag sie sofort zu identifizieren: Es ist Bessie, das rotblonde Modell des bekannten Malers Valentine Drake. Niemand scheint Bessies Tod zu interessieren, doch da verhaftet die Polizei den Maler als ihren mutmaßlichen Mörder, und der Fall wird Stadtgespräch. Einerseits ist der Schornsteinfeger nicht davon überzeugt, daß Valentine Drake zu so einer schrecklichen Tat in der Lage sein könnte, zum anderen mochte er Bessie sehr und glaubt es ihr schuldig zu sein, ihren wirklichen Mörder zu finden. All dem nachzugehen erweist sich jedoch als nicht ungefährlich für den wackeren Tom Dickens, der eine durch und durch ehrliche Haut mit gottesfürchtiger Gesinnung ist, sich aber durchaus zu wehren weiß. Und wenn ihm mal nichts mehr einfällt, hat sein Lehrjunge Ned bestimmt noch eine Idee.

Meine Meinung:
Ich gebe es zu, einen so humorvollen Krimi mit leiser Gesellschaftskritik, Spannung und viel Kunstverständnis hätte ich von diesem Buch definitiv nicht erwartet. Aber auch nicht, dass sich die Geschichte insgesamt auf den dichtbedruckten Seiten sehr lange hinzieht und mich das Ende dann doch nicht so sehr überraschen würde, wie gedacht.
Besonders gut gefallen hat mir aber an diesem Buch der Einblick in eine nicht sehr angesehen Zunft und in Gesellschaftsschichten, welche sonst oft nur oberflächlich beschrieben oder einseitig beleuchtet werden. Auch die Figuren und da natürlich allen voran Tom Dickens und sein Lehrjunge Ned, haben mich sehr überzeugt.
Trotz der Tragik des anfänglichen Mordes und des ganzen Dramas um die Lebensgeschichte von Bessie ist dieses Buch sehr humorvoll geschrieben und auch wenn die Figuren nicht mehr weiter wissen oder es mit der Angst zu tun kriegen, ist Tom Dickens, der diese Geschichte aus der ich-Perskeptive erzählt, nie um einen Spruch oder Vergleich verlegen, welcher die Stimmung auflockert und so dieses Buch, das durchaus seine Längen aufweist, ein wenig kurzweiliger macht.

Schreibstil und Handlung:
Tom Dickens ist ein anständiger und fleissiger Schornsteinfeger, der es sich zum Ziel gemacht hat, mit gutem Beispiel voranzugehen und seinen Lehrjungen nicht auszunutzen. Dies dankt ihm ebendieser Lehrjunge Ned und stellt sich als immer wichtigere rechte Hand des Meisters heraus. Nicht nur bei der Arbeit, auch beim Beschaffen wichtiger Informationen beweist Ned sein Pflichtbewusstsein und macht seine vorlaute Art mit viel kindlichem Charme wett. Und dies ist auch sehr nötig. Als nämlich die Leiche der scheinbar so unschuldigen Bessie gefunden wird, verschaffen sich Tom Dickens und Ned Zugang zu verschiedensten Kreisen und bringen sich dabei nicht selten in grosse Gefahr.
Der grösste Pluspunkt dieses Buches, die Erzählung aus Tom Dickens Perspektive, ist leider auch das grösste Minus dieses Buches. Schliesslich fasst sich Tom Dickens nie kurz und auch wenn sein Humor und die wirklich spannende Handlungsstränge, welche nach und nach verschiedenste Facetten von Bessies doch nicht ganz so harmloser Vergangenheit aufdecken, "Tom Dickens und die Geliebte des Malers" sehr unterhaltsam machen, so zieht sich dieses Buch doch wirklich sehr hin. Und dies liegt nicht nur an den sehr eng bedruckten Seiten.

Mein Fazit:
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich dieses Buch weiterempfehlen kann. Humorvoll und unterhaltsam ist es ja, aber die Geschichte zieht sich doch leider sehr hin, auch wenn wirklich riesiges Potenzial in der ganzen Handlung steckt. Wer aber mehr über das Handwerk des Schornsteifegers im alten London, über das Leben der nicht sehr angesehenen Gesellschaftsschichten dieser Zeit und über einen spannenden Mordfall lesen will, ist mit "Tom Dickens und die Geliebte des Malers" sehr gut beraten.

Zusätzliche Infos:
Titel: Tom Dickens und die Geliebte des Malers
Originaltitel: Tom Wasp and the murdered stunner
Autorin: Amy Myers
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Englisch
Flexibler Einband: 289 Seiten 
Verlag: Aufbau TB 
ISBN: 9783746614847

Warum es hier gerade so ruhig ist

 
Schönen Sonntag ihr alle

Hier geht gerade gar nicht wirklich viel, obwohl noch so viel geplant wäre:
  • Ferienposts (aus dem August!!)
  • Zwei Rezensionen
  • Eine Lesestatistik
  • Ein Neuzugängepost
  • Ein Post mit Tipps und Tricks zur persönlichen Organisation
  • Und, und, und
Was ich jeweils vergesse, wenn ich mir frei nehme: dass ich auch ca. eine Woche "Urlaub" zu Hause einplanen muss, in der ich erledige, organisiere, vorbereite, damit ich während der Zeit, in der ich arbeite, doch einmal ein paar Stunden pro Woche zur Ruhe kommen kann. Dies blieb im vergangenen Sommer (wieder einmal) liegen. Zwei Wochen frei, und davon genau zwei Wochen unterwegs und dann stürzte ich mich wieder kopfüber in den sechs- und siebentagewochen-Alltag. Aktuell läuft so viel im positiven Sinn aus dem Ruder (arbeitsintensive aber längerfristig sprungbrettartig wirkende Job- und Konzertangebote), dass dies alles einfach Vorrang hat. Was liegen bleibt, ist der Blog. Ich will nichts Halbherziges. Und nach dem Motto "ganz oder gar nichts" bleibt es nun halt einfach beim gar nichts (ganz im Sinne meiner "Tipps und Tricks zur persönlichen Organisation"). Auch mein Tag hat nur 24 Stunden und wenn ich noch zwei davon mit dem Liebsten verbringen kann, der gerade in der Schweiz ist, entscheide ich mich dafür.

Heute wird aber abgearbeitet und morgen startet die Woche wieder neu. Mit ein wenig Geduld werden sich auf dieser Seite sicher sehr bald wieder viele Posts finden und wer ein wenig Alltag miterleben will, darf gerne HIER vorbeiklicken.

Ich wünsche allen einen erholsamen und den Arbeitstieren einen produktiven Sonntag :-)
Livia