Rezension: Die Perlenschwester

https://www.randomhouse.de/Buch/Die-Perlenschwester/Lucinda-Riley/Goldmann/e507459.rhd 
Die Perlenschwester - Lucinda Riley

Reihe: Die sieben Schwestern

Beschreibung des Verlages:
Wie auch ihre Schwestern ist CeCe d'Aplièse ein Adoptivkind, und ihre Herkunft ist ihr unbekannt. Als ihr Vater stirbt, hinterlässt er einen Hinweis – sie soll in Australien die Spur einer gewissen Kitty Mercer ausfindig machen. Ihre Reise führt sie zunächst nach Thailand, wo sie die Bekanntschaft eines geheimnisvollen Mannes macht. Durch ihn fällt CeCe eine Biographie von Kitty Mercer in die Hände – eine Schottin, die vor über hundert Jahren nach Australien kam und den Perlenhandel zu ungeahnter Blüte brachte. CeCe fliegt nach Down Under, um den verschlungenen Pfaden von Kittys Schicksal zu folgen. Und taucht dabei ein in die magische Kunst der Aborigines, die ihr den Weg weist ins Herz ihrer eigenen Geschichte ... 

Meine Meinung:
Vom traumhaft schönen Cover beeindruckt und voller Freude, erneut ein Buch zusammen mit Janine in einer Blogleserunde zu lesen, bin ich in diesen vierten Band der Reihe gestartet. Das Rezensionsexemplar wurde mir übrigens vom Bloggerportal von Randomhouse gestellt.
Sofort fühlte ich mich wieder in Lucinda Rileys Stil angekommen und ich wollte unbedingt sehr schnell wissen, welche Abenteuer ich mit CeCe erleben würde. Genau darum ist es besonders schade, dass ich mit CeCe leider nicht wirklich warm wurde und dies fast während des ganzen Buches. Zu oberflächlich, naiv und weltfremd wirkte sie auf mich. Ausserdem versteckte sie sich permanent hinter ihrer Legasthenie und nahm diese als Entschuldigung für fehlende Allgemeinbildung, Faulheit und ihren ganzen Charakter. Diese Opferhaltung und die ein wenig zu konstruierte Handlung im Gegenwartsstrang vermiesten mir diesen fast komplett. Eine Ausnahme sind da jedoch der Schluss und die letzten Tage, die CeCe in Australien verbringt. Da hatte ich das Gefühl, sie fassen zu können.
Umso besser waren - einmal mehr - die Geschehnisse in der Vergangenheit erzählt. Mit messerschafem Verstand, intensiven Recherchen und einer grossen Portion Empathie hat es Lucinda Riley da geschafft, Geschichte fassbar zu machen und eine ganz neue Welt, die zur Hälfte aus Fakten, zur Hälfte aus Fiktion besteht, zum Leben zu erwecken.
Bei der Lektüre ist mir übrigens aufgefallen, dass es scheinbar oft diese Figuren sind, mit denen sich die Autorinnen und Autoren am meisten identifizieren können, die dann leider am wenigsten glaubwürdig bei mir ankommen. Liegt dies daran, dass man das, was einem vertraut ist, automatisch am wenigsten detailliert schildert und sich mit Figuren, die man vielleicht weniger mag oder weniger gut verstehen kann, genauer befassen muss?

Schreibstil und Handlung:
Immer wieder ist mir beim Lesen aufgefallen, wie genau und durchdacht Lucinda Rileys Gesamtkozept ist. Die Bücher sind alle perfekt aufeinander abgestimmt, die Figuren interagieren durch alle Bände hindurch in einer nachvollziehbaren Weise miteinander und Charakterzüge werden nach und nach herausgearbeitet, Puzzleteile zusammengefügt. Dies ist es wohl, was - nebem dem grandiosen Schreibstil, den fundierten Recherchen und der grossen Prise Romantik und Unterhaltung - die Faszination dieser Reihe ausmacht: das grosse Ganze, das einfach stimmt und der rote Faden, der sich von der ersten bis zur letzten Seite zieht.
Denn auch wenn CeCe zu unsicher wirkte, mir leider sehr unympathisch war und irgendwie nicht glaubwürdig schien, so sind es vor allem die grandiose Erzählsprache und die in der Vergangenheit spielenden Teile, die mich nicht den Glauben an diese Reihe und ihre Figuren verlieren lässt.
Von der Handlung her befinden wir uns in Australien, einem Ort, den ich leider noch viel zu wenig kenne und an dem es mir für längere Reisen wohl auch zu heiss wäre. Wir wandern mit der jungen Kitty aus, die ihre grosse Liebe in dieser für sie ganz neuen Welt findet, die aber auch sehr viele schwere Schicksalsschläge verkraften muss. Dass die Perlenfischerei dabei eine grosse Rolle spielt, ist kein Geheimnis, wie genau Kitty aber in dieses Metier passt, möchte ich hier noch nicht verraten. Schnell wird aber klar, dass da eine Beziehung zu CeCe bestehen muss und als diese nach einigen Umwegen schliesslich in Down Under landet, entdecken wir mit ihr zusammen die Schönheit und Fasziniation dieses magischen Ortes. CeCe muss über sich herauswachsen und Hilfe suchen und annehmen, was ihr besonders schwer fällt. Mit neuen Freunden und neuen Erkenntnissen über sich selber, kommt sie aber ihren Wurzeln immer näher und muss bald einige schicksalhafte Entscheidungen treffen.

Meine Empfehlung:
Wie ihr seht habe ich diesen vierten Band der Reihe mit gemischten Gefühlen beendet. Während mir CeCe und der ganze Gegenwartsstrang als bisher am schwächsten in dieser ganzen Reihe erschienen, wächst Lucinda Riley in den Vergangenheitssträngen über sich selber hinaus, was zu einem fesselnden und magischen Lesevergnügen führt. Deshalb empfehle ich euch auch diesen Band der Reihe sehr gerne weiter.

Zusätzliche Infos:
Titel: Die Perlenschwester
Originaltitel: The Pearl Sister
Autorin: Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern an der englischen Küste in North Norfolk und in West Cork, Irland.
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag: 608 Seiten
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Sonja Hauser 
Verlag: Goldmann
Erschienen: 30.10.2017
ISBN: 978-3-442-31445-4 

Gemeinsam Lesen, 16.1.18

Gemeinsam Lesen ist eine von Asaviel ins Leben gerufene Aktion,
die nun von den Schlunzen fortgeführt wird.
Guten Vormittag ihr Lieben

Es freut mich sehr, dass ich wieder kurz Zeit finde, an der heutigen Aktion "Gemeinsam Lesen" teilzunehmen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Silbervogel und andere Meistererzählungen" von Liam O'Flaherty (Seite 103) und bin immer noch nicht viel weiter bei "Stirb, Schätzchen, stirb" von J.D. Robb, aka Nora Roberts (Seite 164).

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Der Jahrmarkt war fast zu Ende.
"Trinken Sie erst mal ein Gläschen Wein."


Stirb, Schätzchen, stirb - J.D. Robb (Nora Roberts)

Beschreibung des Verlages:
Irgendwann holt Dich die Vergangenheit immer ein …
New York 2059. Eve Dallas erkennt die elegant gekleidete Besucherin in ihrem Büro erst auf den zweiten Blick: Es ist ihre Pflegemutter Trudy Lombard. Einst hat sie nichts unversucht gelassen, die kleine Eve zu quälen, und auch jetzt hat sie nichts Gutes im Sinn. Sie droht, Eves dunkelstes Geheimnis öffentlich zu machen – wenn sie ihr nicht zwei Millionen Dollar gibt. Als Eves geliebter Roarke davon erfährt, lässt er nichts unversucht, diesen Schrecken aus der Vergangenheit zu bannen. Doch dann geschieht ein Mord …
Silbervogel und andere Meistererzählungen - Liam O'Flaherty
Beschreibung des Verlages:
Aus dem Englischen und mit einem Nachwort von Elisabeth Schnack
Ein kräftiger junger Mann liegt mit einer seltsamen Krankheit namens Liebe darnieder. Eine alte Dame muss als Jockey bei einem Pferderennen einspringen. Ein kleiner Junge träumt von seinem ersten Anzug. Das Leben eines Neugeborenen blüht auf, während dasjenige seines Großvaters schwindet. O'Flahertys Erzählungen haben das große Ganze des menschlichen Lebens im Blick genauso wie das unverwechselbare Detail. Zartheit und Heftigkeit, diskretes Pathos und kühler Realismus, skurriler Humor und Mitgefühl mit den Armen und Unterdrückten verbinden sich in O'Flahertys Erzählkunst zu einer unverwechselbar irischen Mischung.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
"Silbervogel und andere Meistererzählungen" hatte ich in den letzten Monaten immer mal wieder in der Hand. Nun möchte ich es im Januar aber definitiv beenden. Die vielen Pausen stören gar nicht, da sich die Kurzgeschichten komplett für sich lesen lassen und so eine willkommene Abwechslung zu anderen Büchern, die ich ja immer dazwischen lese, darstellen. So bleibt auch genügend Zeit, sich gedanklich mit den Geschichten zu befassen, was durchaus nötig ist oder ich zumindest sehr gerne mache.
"Stirb, Schätzchen, stirb" ist nach wie vor fesselnd, liest sich flüssig und nun, wo noch ein Mord geschehen ist, der Eve indirekt oder wahrscheinlich schon eher direkt betrifft, auch total spannend. Was ich ein wenig übertrieben finde, sind die für Nora Roberts typischen (sie kann ihre Identität halt nicht verbergen) erotischen Szenen, die meiner Meinung nach eher ein wenig konstruiert wirken. Sie dienen nicht wirklich der Handlung und passen daher nicht so recht dazu. Nichtsdestotrotz kann ich "Stirb, Schätzchen, stirb" nur loben, da es wirklich einmal eine ganz andere Krimierfahrung erlaubt, tiefe Einblicke in das Leben der Ermittlerin ermöglicht und zudem in der Zukunft spielt.

4.Seid ihr schon einmal in die Versuchung gekommen die letzten Seiten eines Buches als erstes zu lesen?(Angela Busch)
Nicht bewusst. Aber: schon als Kind habe ich in jedem Buch nach hinten geblättert um zu sehen, wie viele Seiten ein Buch hat. Natürlich könnte ich dies auch leicht im Internet feststellen, aber dieser Tick geht nicht mehr weg und ich blättere vor dem Lesen immer ganz nach hinten und schaue mir die letzte Seitenzahl an. Da ist es schon vorgekommen, dass ich versehentlich den letzten Satz (nie aber mehr als diesen Satz) gelesen habe und manchmal ist der letzte Satz schon ziemlich aussagekräftig. Trotzdem hat mich dies nie gestört und ich werde wohl diese Angewohnheit auch nicht mehr ablegen können.

Wie sieht es bei euch aus? Stöbert ihr schon im Buch oder sogar in den letzten Seiten, bevor ihr mit dem Lesen beginnt oder vielleicht auch während der Lektüre?
Lasst mir eure Erfahrungen gerne in den Kommentaren da. Ich werde wie immer sehr gerne bei einem Gegenbesuch antworten.

Alles Liebe und habt einen schönen Tag
Livia

Lesetipps für den Winter

Lesetipp Winter
Es ist wieder einmal Zeit, ein paar Tipps zu verfassen uznd was käme da gelegener als die Gemeinschaftsaktion von Leni und Tanja? Bei ihnen findet ihr alle weiteren Infos.

Ich möchte mich heute beschränken und zwar auf nur ein Buch, das mich in diesem Winter besonders überzeugen konnte. Nur eines, versprochen :-)

Beim Stöbern in meinen Rezensionen habe ich ein Buch entdeckt, von dem ich hier schon mehrfach geschwärmt habe. Ich wollte euch kein Weihnachtsbuch empfehlen, sondern eines, das sehr gut in die Winterzeit passt. Und zwar genau dieses Buch:
https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Wintersterne/Isabelle-Broom/Diana/e497069.rhd
Wintersterne - Isabelle Broom
Beschreibung des Verlages:
Eine Reise ins magische, verschneite Prag: Für Megan, Hope und Sophie ist das die perfekte Gelegenheit, um vor ihren Problemen wegzulaufen. Sie lernen sich in einer Hotelbar kennen, und obwohl die drei Frauen völlig unterschiedlich sind, verstehen sie sich auf Anhieb. Gemeinschaftliche Streifzüge durch die winterlich verzauberte Stadt konfrontieren sie mit ihrer Vergangenheit und führen sie zu besonderen Begegnungen. Und vor allem zu sich selbst. 

An diesem Buch hat mir besonders gut gefallen, dass es überhaupt nicht oberflächlich ist, sondern wirklich sehr tiefgründige Themen beinhaltet. Ausserdem fand ich die drei Protagonistinnen wundervoll vielschichtig dargestellt und ich hätte gerne noch ein wenig mehr Zeit mit ihnen verbracht. Und hier kommt ihr direkt zur Rezension.

Ganz liebe Grüsse euch und ich freue mich schon auf eure Tipps, die ihr mir gerne in den Kommentaren verraten dürft :-)
Livia

Rezension: Der Buchliebhaber

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Der-Buchliebhaber/Charlie-Lovett/Goldmann-TB/e523824.rhd 
Der Buchliebhaber - Charlie Lovett

Beschreibung des Verlages:
Arthur Prescott ist glücklich mit seinem Leben im beschaulichen Barchester. Er unterrichtet an der Universität und verbringt seine Freizeit am liebsten in der Bibliothek der Kathedrale, deren Geschichte er recherchiert. Doch ausgerechnet seine wichtigste Quelle, das ›Buch der Ewolda‹, gilt als verschollen. Seit Jahren sucht Arthur vergebens nach dieser mittelalterlichen Handschrift, als nun auch noch ein Eindringling seine Arbeit stört: Die junge Amerikanerin Bethany ist nach Barchester gekommen, um die Bestände der Bibliothek zu digitalisieren. Ein Sakrileg in den Augen des bibliophilen Arthur. Doch Bethany erobert schließlich nicht nur Arthurs Herz, sie hilft ihm auch, das Rätsel des verschwundenen Manuskripts zu lösen ...
 
Meine Meinung:
Zuerst einmal möchte ich mich beim Goldmannverlag für das Rezensionsexemplar und bei Svenja für diese tolle Leserunde bedanken. Svenjas Rezension ist übrigens auch schon online.
Ich wollte das Buch "Der Buchliebhaber" unbedingt lesen, weil ich selber - wie wir alle natürlich - die Liebe zu Büchern und die Faszination für spezielle Schätze nachvollziehen kann und unbedingt wissen wollte, wie dies von Charlie Lovett umgesetzt worden war. Dies hat mich dann auch sehr überzeugt. Ausserdem hat mir vor allem der charismatische und ein wenig eigensinnige Protagonist Arthur zugesagt. Seine wissenschaftlichen Recherchen, seine Suche nach einem verschwundenen Manuskript und seine Faszination für den heiligen Gral sind das Herzstück dieses Buches und die ganze Spannung, die aufkommt, hat vor allem mit entscheidenden Erkenntnissen Arthurs oder auch Bethanys zu tun.
Zusammen mit seinen besten Freunden und Bethany, die in vielen Punkten ganz gegenteilige Ansichten als Arthur vertritt, was natürlich zu unterhaltsamen Spannungen und später zur Anziehung führt, werden dann verschiedenen Hinweisen nachgegangen und was dabei herauskommt - oder auch nicht - könnt ihr im Buch selber nachlesen.
 
Schreibstil und Handlung:
Die Sprache von Charlie Lovett hat mich sehr positiv überrascht und zwar dies vor allem aufgrund der Leichtigkeit, mit der er es schafft, verschiedenste Zeitstränge, Figuren und Schauplätze unter einen Hut zu bringen und historische Fakten und Fiktion miteinander zu vermischen. Dies ist meiner Meinung nach eine ganz grosse Leistung und dass dabei so viel Spannung aufkommt, so viel Lust, mitzurätseln und zudem Gefühle, Romantik und auch traurige und emotionale Momente, ist dann noch ein zusätzlicher Pluspunkt.
Wenn es in einem Buch um den heiligen Gral oder andere grosse Rätsel unserer Geschichte geht, gibt es einerseits schon sehr viel Literatur zum Thema, aber andererseit noch keine abschliessenden Antworten auf offene Fragen. Dies kann der Autorin oder dem Autoren die Arbeit ungemein erleichtern oder auch erschweren. Vor allem muss nämlich ein stimmungsvoller und spannender Aufbau zu einem überzeugenden und realistisch anmutenden Ende führen. Sonst lässt das Ende ganz negative Gefühle zurück. Und ich möchte natürlich nichts verraten in Bezug auf das Ende, aber ich kann voller Überzeugung sagen, dass der Schluss perfekt zur Geschichte und den Protagonisten gepasst hat und der Handlungsaufbau in sich stimmig, sehr kurzweilig und gelungen war.
 
Meine Empfehlung:
Ich empfehle "Der Buchliebhaber" sehr gerne weiter und wer es in Büchern spannend, romantisch, historisch und wissenschaftlich mag und dies dann auch noch in einer flüssigen und sehr versändlichen Sprache erzählt, ist mit diesem Buch mit Traumcover bestens veraten.
 
Zusätzliche Infos:
Titel: Der Buchliebhaber
Originaltitel: The Lost Book of the Grail Or, A Visitor's Guide to Barchester Cathedral
Autor: Charlie Lovett hat früher als Antiquar gearbeitet, ist ein begeisterter Büchersammler und gehört dem »Grolier Club« an, Amerikas bedeutendstem Club für Bücherliebhaber. Er lebt mit seiner Frau abwechselnd in Winston Salem, North Carolina, und Kingham im englischen Oxfordshire. Zu seinen Werken zählen die Romane »Das Buch der Fälscher« – ein New-York-Times-Bestseller – und »Jane Austens Geheimnis«. Mehr zum Autor und seinen Büchern unter charlielovett.com 
Taschenbuch, Broschur: 512 Seiten
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Amerikanisch 
Verlag: Goldmann
Erschienen: 20.11.2017
ISBN: 978-3-442-48711-0  

Gemeinsam lesen, 9.1.18

Gemeinsam Lesen ist eine von Asaviel ins Leben gerufene Aktion,
die nun von den Schlunzen fortgeführt wird.
Hallo ihr Lieben

Endlich bin ich wieder einmal bei der Aktion Gemeinsam Lesen dabei und dies sogar mit gleich drei Büchern. Die letzten paar Wochen hat es einfach nicht in meine Zeitplanung gepasst oder ich konnte mit den Fragen nicht viel anfangen und habe es dann gleich bleiben lassen. Heute passt aber alles und darum geht es jetzt los mit meinen Antworten:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Die Perlenschwester" von Lucinda Riley (S. 384), "Der Buchliebhaber" von Charlie Lovett  (S. 228) und "Stirb, Schätzchen, stirb" von J.D. Robb, aka Nora Roberts (S. 94).

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Vielleicht das Beste."
Sein Tisch war mit Notizen und verworfenen Schreibversuchen übersät.
Vergiss es, sagte er sich streng.


https://www.randomhouse.de/Buch/Die-Perlenschwester/Lucinda-Riley/Goldmann/e507459.rhdDie Perlenschwester - Lucinda Riley

Beschreibung des Verlages:
Wie auch ihre Schwestern ist CeCe d'Aplièse ein Adoptivkind, und ihre Herkunft ist ihr unbekannt. Als ihr Vater stirbt, hinterlässt er einen Hinweis – sie soll in Australien die Spur einer gewissen Kitty Mercer ausfindig machen. Ihre Reise führt sie zunächst nach Thailand, wo sie die Bekanntschaft eines geheimnisvollen Mannes macht. Durch ihn fällt CeCe eine Biographie von Kitty Mercer in die Hände – eine Schottin, die vor über hundert Jahren nach Australien kam und den Perlenhandel zu ungeahnter Blüte brachte. CeCe fliegt nach Down Under, um den verschlungenen Pfaden von Kittys Schicksal zu folgen. Und taucht dabei ein in die magische Kunst der Aborigines, die ihr den Weg weist ins Herz ihrer eigenen Geschichte ...

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Der-Buchliebhaber/Charlie-Lovett/Goldmann-TB/e523824.rhdDer Buchliebhaber - Charlie Lovett

Beschreibung des Verlages:
Arthur Prescott ist glücklich mit seinem Leben im beschaulichen Barchester. Er unterrichtet an der Universität und verbringt seine Freizeit am liebsten in der Bibliothek der Kathedrale, deren Geschichte er recherchiert. Doch ausgerechnet seine wichtigste Quelle, das ›Buch der Ewolda‹, gilt als verschollen. Seit Jahren sucht Arthur vergebens nach dieser mittelalterlichen Handschrift, als nun auch noch ein Eindringling seine Arbeit stört: Die junge Amerikanerin Bethany ist nach Barchester gekommen, um die Bestände der Bibliothek zu digitalisieren. Ein Sakrileg in den Augen des bibliophilen Arthur. Doch Bethany erobert schließlich nicht nur Arthurs Herz, sie hilft ihm auch, das Rätsel des verschwundenen Manuskripts zu lösen ...

Stirb, Schätzchen, stirb - J.D. Robb (Nora Roberts)

Beschreibung des Verlages:
Irgendwann holt Dich die Vergangenheit immer ein …
New York 2059. Eve Dallas erkennt die elegant gekleidete Besucherin in ihrem Büro erst auf den zweiten Blick: Es ist ihre Pflegemutter Trudy Lombard. Einst hat sie nichts unversucht gelassen, die kleine Eve zu quälen, und auch jetzt hat sie nichts Gutes im Sinn. Sie droht, Eves dunkelstes Geheimnis öffentlich zu machen – wenn sie ihr nicht zwei Millionen Dollar gibt. Als Eves geliebter Roarke davon erfährt, lässt er nichts unversucht, diesen Schrecken aus der Vergangenheit zu bannen. Doch dann geschieht ein Mord …


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
"Die Perlenschwester" lese ich zusammen mit Janine in einer Blogleserunde (wer noch will, darf gerne teilnehmen oder mitdiskutieren) und kann es jeweils kaum erwarten, wieder zum Buch zu greifen. Leider ist es zwar tatsächlich so, dass ich die Protagonistin des vierten Bandes, CeCe, nicht so gerne mag, wie die vorhergehenden drei der sieben Schwestern, aber die Geschichte in der Vergangenheit ist wieder einmal so toll und fesselnd gestaltet, dass ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen kann. Ausserdem sind wir mit CeCe nach Australien gereist und die wundervollen Beschreibungen der Landschaft dort lassen wirklich keine Wünsche offen.
"Der Buchliebhaber" vereint sehr viele verschiedene Themen. Vor allem natürlich die Liebe des Protagonisten Arthur zu den Büchern der Kathedralbibliothek in Barchester. Nicht zuletzt aber auch ganz viele historische Informationen zu diesem beeindruckenden Gebäude und eine spannende Suche nach einem verschollenen Manuskript, sowie den Kampf gegen die einschneidenden Sparmassnahmen des verarmten Kirchenausschusses. Auch dieses Buch lese ich in einer Blogleserunde und zwar zusammen mit Svenja, die mir immer einen Schritt voraus ist und so schön mitzieht. Den Ansporn habe ich zwar nicht nötig weil das Buch so spannend ist, aber schaden kann er ja nie :-)
"Stirb, Schätzchen, stirb" lese ich für die Bookish Rainbow-Challenge von Ines und bin begeistert. Nie hätte ich Nora Roberts so eine andere Seite zugetraut und obwohl dieses Buch der 22. (!!!!) Teil der Reihe ist, liest es sich unabhängig. Klar, die persönliche Geschichte der Kommissarin Eve Dallas sowie vorhergehende Fälle werden ab und an erwähnt, aber trotzdem bin ich nur so durch die Seiten gerast. Spannung, rätselhafte Machenschaften und ein grandioser Schreibstil sorgen für ein erfreuliches Lesevergnügen.

4.Führst du deinen Bücher-Blog immer gleich gerne oder wird es dir manchmal zuviel? (Giselas Bücher)
Meinen Blog führe ich immer gleich gerne, ich mag ihn immer und auch wenn ich manchmal hadere oder mich über etwas, das gerade nicht so klappt, wie ich es möchte, ärgere, so ist und bleibt er mein Baby.
Manchmal habe ich keine Lust, Rezensionen zu tippen, manchmal bin ich mit meinen Bildern nicht zufrieden, manchmal schaffe ich es einfach nicht, einen Post richtig zu formatieren, aber immer bin ich sehr, sehr froh, diesen Blog führen und mich mit euch allen austauschen zu dürfen.

Wie geht es euch mit eurem Blog? Wie innig ist eure Beziehung zu ihm? Schreibt es mir gerne in die Kommentare und ich komme auf jeden Fall auf einen Gegenbesuch vorbei.


Alles Liebe euch und noch einen schönen Abend

Livia