Rezension: Fotzenfenderschweine

Fotzenfenderschweine - Almut Klotz

Beschreibung des Verlages:
Herausgegeben von Aaron Klotz und Reverend Christian Dabeler, mit einem Nachwort von Jörg Sundermeier.
Die Musikerin und Autorin Almut Klotz beschreibt in diesem Buch ihre Liebesgeschichte mit dem Musiker und Autor Rev. Christian Dabeler – den sie im Mai 2013 heiratete. Zugleich aber ist »Fotzenfenderschweine« eine Abrechnung mit der Indie-Pop-Szene und den alten und neuen Frauenrollen darin. Almut Klotz schreibt leidenschaftlich und mitreißend, offen und ohne Denkverbote.
Almut Klotz hat mit ihrem Text eine genaue Beschreibung eines Künstlerlebens gegeben und eine wunderschöne Liebesgeschichte mit allen Höhen und Tiefen erzählt.
Bis zu ihrem Tod hat sie an »Fotzenfenderschweine« gearbeitet, der Text erscheint nun erstmals und ungekürzt aus ihrem Nachlass.

Meine Meinung:
Über "Fotzenfenderschweine" bin ich auf Pinkfisch gestolpert. Sarah hat meiner Meinung nach eine fantastische Rezension verfasst, die definitiv neugierig macht. Das Buch war mir zwar vorher schon oft begegnet, Pinkfisch hat mich dann aber definitiv davon überzeugt, "Fotzenfenderschweine" zu kaufen. Erst vor einigen Tagen konnte ich endlich zu diesem Buch greifen und habe es dann nicht mehr weglegen können. Der direkte Schreibstil, die ungeschönten Details und die tiefe Liebe der Autorin zu "ihrem" Reverend sprechen aus jeder Seite und sorgen für einen Sog, der fesselt und berührt.
Zusätzlich zur aussergewöhnlich intensiven, leidenschaftlichen und manchmal auch zerstörerischen Liebesgeschichte werden tiefe Einblicke in die deutsche Popmusikszene der 80-er- und 90-erjahre des zwanzigsten Jahrhunderts gewährt. Details über Musiker und Musikgruppen, die mir total unbekannt waren, werden geschickt eingeflochten und in den vielen autobiografischen Erzählungen erwähnt. Ich habe mir viele Aufnahmen angehört und einiges an Artikeln im Internet gelesen, um mich besser über Almut Klotz, ihr Leben, ihre Musik und ihr Umfeld zu informieren, was sehr spannend war.

Schreibstil und Handlung:
Mitreissend, berührend und unverblümt werden Höhen und vor allem Tiefen einer Beziehung geschildert. Es scheint, als wäre Almut Klotz ziemlich von Reverends Meinung und seinem Charisma abhängig gewesen, er aber von ihrer Bewunderung und uneingeschränkten Liebe. So hat sich eine nicht immer ganz gesunde und wohltuende, aber leidenschaftliche Liebesbeziehung entwickelt, deren Protagonisten weder miteinander, noch ohne einander wirklich leben konnten. Genau diese Geschichte, bei der auch Almut Klotz selber nicht immer gut wegkommt, beschreibt sie anschaulich und mitreissend und voller Liebe und Leidenschaft. Es ist ihren Hinterbliebenen hoch anzurechnen, dass sie ihren letzen Wunsch erfüllt und diesen Text lediglich korrigiert, aber in keinster Weise überarbeitet haben.
So ist ein authentisches Zeitdokument entstanden, welches sprachlich und inhaltlich zu überzeugen vermag.

Meine Empfehlung:
"Fotzenfenderschweine" (und ja, der Titel erklärt sich bei der Lektüre) überzeugt mit einer Sprachgewalt, die ihresgleichen sucht und einer Ehrlichkeit, die berührt. Zahlreiche Bilder und die wundervolle Aufmachung machen dieses Buch zu einer sehr lesenswerten, informativen, liebenswerten und mitreissenden Biografie.

Zusätzliche Infos:
Autorin: Almut Klotz-Dabeler, 1962 in Pforzheim geboren, kam 1985 nach Berlin. Mit Funny van Dannen und Christiane Rösinger gründete sie die Band Lassie Singers, die sich 1998 nach zehn Jahren auflöste. Mit Rösinger betrieb sie auch das Label Flittchen Records und die Flittchenbar. Den Popchor Berlin gründete sie 2001, der Chor nahm Coverversionen bekannter Popsongs auf. Mit Rev. Christian Dabeler bildete sie ein Duo, die Platte »Klotz + Dabeler« erschien 2007.
Klotz arbeitete auch als freie Autorin, von 2001 an erschienen zehn Jahre lang ihre Kolumnen in der Berliner Zeitung. 2005 veröffentlichten Klotz und Dabeler den gemeinsam verfassten Roman »Aus dem Leben des Manuel Zorn«, der Erzählungsband »Tamara und Konsorten« erschien 2008.
Almut Klotz starb im August 2013. Das Album »Lass die Lady rein«, das sie gemeinsam mit Dabeler aufgenommen hatte, erschien eine Woche nach ihrem Tod.
Titel: Fotzenfenderschweine
Hardcover: 144 Seiten, mit Abbildungen
Sprache: Deutsch 
ISBN: 9783957321657

Kommentare:

  1. Oh, das freut mich sehr! Ja, es ist ein wirklich besonderes Buch, das viel mehr Aufmerksamkeit verdient hätte!

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah

      Das finde ich auch. Lieben Dank dir noch einmal für den Tipp :-)

      Ganz liebe Grüsse
      Livia

      Löschen
  2. Hallo Livia!

    Tolle, ausführliche Geschichte zu einem offensichtlich ungewöhnlichen Buch :) Ich finde solche Lebensgeschichten, gerade aus der Musik/Kunstszene oft sehr spannend, besonders wenn sich zeigt, wie dicht ein solches Netzwerk oft verwebt ist. Manchmal macht es echt Spaß abseits der üblichen Romane unterwegs zu sein :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Misty

      Das Buch lohnt sich definitiv. Und ich lese in letzter Zeit immer mehr und immer lieber Biografien und solche total authentischen Berichte.
      Die Figuren spüre ich dann jeweils noch intensiver und möchte dann oft auch sofort ein wenig recherchieren und mein neu gewonnenes Wissen noch ergänzen :-)

      Ganz liebe Grüsse dir
      Livia

      Löschen